Die Schule
Förderschule und Schule für Geistigbehinderte

Im Zentrum unserer Pädagogik steht die individuelle Begleitung und Förderung des Schulkindes zu einer seinen Möglichkeiten entsprechenden Entwicklung.

Waldorfpädagogik

Grundlage für Lehrplan und Didaktik ist die Waldorfpädagogik. In kleinen Klassen fördern wir die Schüler und ermutigen mit positiven, freudigen Erlebnissen, das Leben dem Alter entsprechend selbständig zu ergreifen. Die intellektuellen und musisch-künstlerischen Fähigkeiten sowie die handwerklichen Fertigkeiten werden bei jedem Schüler in gleicher Weise angesprochen und gefördert. In Projekten und ebenso im täglichen Leben findet das Üben und die praktische Anwendung statt.

Individuelles Lernen nach den Entwicklungsphasen des Kindes

Ein besonderes Merkmal dieser von Rudolf Steiner entwickelten Pädagogik beruht darauf, dass die Lehrinhalte und die Art der Vermittlung auf die Entwicklungsphasen der Kinder und Jugendlichen abgestimmt sind, so dass das aktuelle, alters- und entwicklungsbedingte Welterleben der Schüler direkt angesprochen wird. Bildlich gesprochen könnte gesagt werden: Wir nutzen die seelische Strömung einer jeden Entwicklungsstufe für das Lernen.

Zusammen mit dem Epochenunterricht, in dem wir uns täglich drei bis vier Wochen lang intensiv einem Fach widmen, steigert dies nicht nur die Effektivität, es ist zugleich Grundlage für ein authentisches Erleben des Unterrichtstoffes und fördert das Interesse sowie die Freude am Lernen. 

Die Lernziele werden individuell für jeden Schüler formuliert. Der Lehrer erarbeitet zu den Aufgabenstellungen Lösungswege, die den Fähigkeiten der Schüler angepasst sind. So können wir Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem Förderbedarf gerecht werden.

Klassenlehrer

Der Klassenlehrer begleitet seine Klasse von Schuljahr zu Schuljahr, so dass zu jedem Schüler eine tragende Beziehung aufgebaut werden kann, die für die Förderung sowie für das Überwinden von Lern- und Entwicklungsbarrieren notwendig sind. Parallelklassen machen es darüber hinaus möglich, auf die unterschiedliche Leistungsfähigkeit der Schüler einzugehen.

Künstlerischer und praktischer Unterricht

Da wir unseren Schülern die Entwicklung ihres ganzen Wesens ermöglichen wollen, legen wir neben den intellektuellen Inhalten auch großen Wert auf künstlerische und praktische Unterrichte, wie: Handwerks-, Gartenbau-, und Handarbeitsunterricht, sowie Eurythmie, Musik und Bildende Kunst.

Klassengemeinschaft

Gemeinsames Arbeiten an Theaterstücken, Ausflüge oder andere Projekte, wie zum Beispiel die Jahresarbeiten, helfen, das Selbstwertgefühl der Schüler zu stärken und soziale Fähigkeiten für die Klassengemeinschaft zu entwickeln.